Saltear al contenido principal
ISLANDARTE del 26 al 30 Septiembre 2018

Der Moment ist gekommen

Wenn Ende September die Nit de l’Art in Palma zu Ende geht, steht das nächste Kunstevent schon vor der Tür.

Vier Tage später hat die Biennale Islandarte Premiere. Neben Kunst wird es auch Performances geben. Top-Act: Die international bekannte Theatergruppe La Fura del Baus

Die Galería Berlin in Palma ist bekannt für ihre Performances bei der Nit de l‘Art. Deshalb führt der Weg vieler Kunstschwärmer zu der Indie-Galerie an der Plaça de Santa Magdalena, obwohl sie nicht auf dem offiziellen Routenplan verzeichnet ist. Doch wenn dieses Jahr am Samstag, 22. September, erneut das nächtliche Kunstspektakel Tausende von Besuchern anziehen wird, bleibt die Galerie geschlossen.

Der Grund: An jenem Wochenende beginnt schon der Aufbau der Bienal Internacional de Arte Contemporaneo Independiente, Islandarte, die vom 26. bis 30. September im Coliseo Balear in Palma ihre Premiere hat. Und da kommt die Galería Berlin ins Spiel. Deren Direktorin Rosario Fernández ist die Leiterin der Biennale, Jaime Roig de Diego, Künstler der Galerie, ist ihr Kreativdirektor.

Seit fünf Jahren schwirrt Fernández dieses Projekt im Kopf herum, das sie erst einmal wegen der Wirtschaftskrise auf Eis legen musste. Unwillkürlich erinnert man sich an den Palma-Ableger der Art Cologne. Nur ein Jahr nach seiner Premiere 2007 war er wieder von der Insel verschwunden. Doch Fernández und ihre Mitstreiter finden: „Der Moment ist gekommen.“ Ein Wort im Namen der Biennale hat besonderes Gewicht: „Independiente“ – unabhängig. Das bezieht sich zum einen auf die Teilnehmer. Das Event steht Künstlern offen, die von keiner Galerie vertreten werden und deshalb meist keine Möglichkeit haben, an Messen oder Biennalen teilzunehmen. Darüber hinaus können Galerien ihre Künstler und Sammler ihre Kollektionen präsentieren.

Die Kontaktaufnahme ist über die Website islandarte.es möglich.

Aber auch die Veranstalter sind unabhängig. Sie gehören weder einem Verband noch einer öffentlichen Institution an. „Von niemandem abhängig zu sein, gibt uns absolute Freiheit“, sagt Fernández. Der Preis: logistische Probleme und knappe Finanzen.

Derzeit deckt die Galerie Berlin Dinge wie Haftpflicht- und andere Versicherungen, Miete und Manpower ab. Hinzu kommen Mikro- und Firmensponsoring sowie Tauschgeschäfte. Zudem bezahlen die Teilnehmer wie bei jeder internationalen Messe auch eine Quote. Laut Veranstalter haben sich bereits rund zwei Dutzend Künstler aus Mallorca, dem spanischen Festland und dem Ausland angemeldet, mit weiteren Zusagen rechnet Fernández in den nächsten Tagen und Wochen.

Für die Ausstellungen wird das Coliseo Balear täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet sein. Damit das Publikum den ganzen Tag über bleiben kann, ist auch für Gastronomie und Sitzzonen gesorgt. Ab etwa 20 Uhr steht die Örtlichkeit dann für Bühnenveranstaltungen zur Verfügung. Top-Act ist die katalanische Theatergruppe La Fura dels Baus. Am 26. und 27. September führt sie um jeweils 22 Uhr das Stück „Manes“ auf. Bis dahin haben Fernández und ihr Team noch allerhand zu tun, und das heißt: „Drei Monate Wahnsinn mit 24 Stunden Arbeit am Tag.“

VON MARTIN BREUNINGER
Fuente: Mallorca Magazin

Volver arriba